Hausleitung

Leiter und Geschäftsführer Haus der Katholischen Kirche

Hermann Merkle

Seit Eröffnung des Hauses der Katholischen Kirche trägt Hermann Merkle als Leiter und Geschäftsführer Verantwortung für diesen vielschichtigen Organismus. Für ihn ist das Haus eine Antwort auf die veränderte Weise, in der Menschen heute ihre Beziehung zur Kirche gestalten. „En passant“ beschreibt die vorherrschende Haltung, mit der man sich in der City bewegt. Gleichzeitig drückt sich darin auch ein Lebensstil aus. Nicht nur das Warenangebot wird im Vorübergehen wahrgenommen, geprüft, für gut befunden oder verworfen. Ähnliches gilt für sinnstiftende Weltinterpretationen.

„Die Kirche ist kein selbstverständlicher Bezugsrahmen mehr. Jede und jeder entscheidet sich für die ganz eigene Glaubenshaltung und Kirchlichkeit. Für uns bedeutet das, präsent und ansprechbar zu sein, ohne dass Schwellen überwunden werden müssen“, so fasst Hermann Merkle den Auftrag des Hauses zusammen. Selbstverständlich beinhaltet ein solches Konzept die Offenheit für alle, die in der City unterwegs sind, für Glaubende und „religiös Unmusikalische“.

Diese Offenheit zu gewährleisten und dennoch nicht profillos zu werden, darin sieht der Diplomtheologe und verheiratete Vater von zwei Söhnen die Herausforderung, vor die das Haus gestellt ist. „Wir haben das Haus für die Menschen in der Stadt und ihre Bedürfnisse gestaltet und wollen ihnen mit unserem Glauben und unserer Haltung die Vielfalt des Lebens erschließen“, charakterisiert er den Auftrag.

Eine große Bereicherung sieht er darin, dass sehr unterschiedliche kirchliche und kommerzielle Anbieter gemeinsam an einem Strang ziehen. Durch den Erfolg, den das Haus in den ersten fünf Jahren seines Bestehens erlebt hat, sieht Merkle dieses Konzept bestätigt.