Philosophie am Freitag

Fr. 07.10.|14.10.| 21.10.2016| 9:30 – 13:00 Uhr

Thomas Gutknecht, Dipl. Theol., Philosophischer Praktiker

Freiheit

Eleutheria heißt bei den antiken Griechen zunächst Freiheit im Gegensatz zur Knechtschaft. Ziel ist die Freiheit des Handelns, nicht des Willens. Tun können, was man will, unter vielem wählen können, durch möglichst wenig Umstände beschränkt sein, das ist die Freiheit, die erkämpft werden soll. Später wird man die politische Freiheit von der physischen und der psychischen Freiheit unterscheiden. Von Anfang an wird Freiheit an die Vernunft gebunden und steht so nicht nur für Souveränität und Autonomie, sondern auch für Verantwortung. All das verbindet sich und gipfelt in der Lehre Spinozas: Der Mensch, der sich an die Vernunft hält, ist freier, wenn er in einem Staat (aufgrund gemeinsamer Beschlüsse an die er sich frei bindet) lebt, als in der Einsamkeit, wo er nur sich selbst gehorcht. Freiheit als Ideal ist aber auf allen Ebenen auch immer wieder bedroht und gefährdet. Vernünftige Freiheit ist Einsicht ins Not-wendige. Doch stets ist Freiheit umstritten, gefährdet und muss immer neu behauptet, errungen und angeeignet werden.
Die vielfältigen Gestalten von Freiheit und geschichtlich wirksame Konzepte der Freiheitsideen werden dargestellt und erläutert.

Termine: Fr 07.10. | 14.10. | 21.10.16
jeweils 9:30 – 13:00 Uhr
Kosten: 69,00 €

Information und Anmeldung:
Logos-Institut Thomas Gutknecht
Fichtenweg 8, 72805 Lichtenstein
Tel. 07122 / 484 oder 0171 / 851 77 28
gutknecht@praxis-logos.de

Weitere Veranstaltungen: